LAMINAT

Laminat ist ein Fußboden zusammengesetzt aus mehrschichtigen Holzfaserplatten. Durch aufgedruckte Holzdekore, das Zusammenfügen mehrere Planken mit Fugenbildung und die Materialhärte, ergibt sich im Betrachten und Begehen eine Ähnlichkeit zu Echtholzboden.

Laminat ist der Spitzenreiter unter den Wohnzimmerbelägen. Gegenüber anderen Bodenbelägen langlebig, preiswert, einfach zu verlegen und mit hochwertigem Aussehen. Verschiedene Nutzungsklassen und Sonderformen bieten eine individuell auf Ihre Situation angepasste Bodenausstattung.

Besonders bei Mietwohnungen oder für Allergiker ist Laminat ein hygienischer, einfach auszutauschender Teppichersatz.

Laminat: Vorteile / Nachteile

Vorteile von Laminatfußboden:

  • preiswert:
    gute Qualität & Haltbarkeit
  • Verarbeitung:
    schnelle und einfache Verlegung auf fast allen Untergründen
  • flache Aufbauhöhe:
    problemloses Nachrüsten bei Renovierung
  • Versiegelung inklusive:
    keine zusätzliche Beschichtung nötig
  • Sonderformen & Nutzungsklassen:
    je nach Beanspruchung, Unterschiede in Qualität & Preis
  • auswechsel- und wiederverlegbar:
    Klicklaminat ohne Verleimung der Fugen

Nachteile von Laminatfußboden:

  • geräuschintensiv:
    Trittschalldämmung erforderlich
  • keine Teilreparatur: 
    Oberflächenschäden z.B. Kratzer sind nicht reparabel
  • pflege- & reinigungsintensiv:
    mehr sichtbarer Staub, Flusen, Wollmäuse in den Ecken
  • Feuchtigkeitsempfindlich:
    zu viel Nässe z.B. verschüttetes Wasser, Laminat quillt auf


Laminat: Aufbau

Eine Laminatblanke oder Laminatpaneel besteht zu einem großen Teil aus Holz mit mehreren dünnen, verpressten Schichten:

  • Deckschicht:
    transparente, zellulose Schutzschicht, durch Harze impregniert
  • Dekor:
    auf Papierschicht aufgedrucktes Holzimitat
  • Trägerplatte:
    HDF - hochdichte Faserplatte, durch Druck und Hitze verpresste und verleimte Holzfasern
  • Gegenplatte:
    Gegenzugpapiere als Spannungsausgleich zur Deck- & Dekorschicht, verhindert Formverbiegung
  • Trittschall:
    geschäumte Schicht zur Schalldämmung, reduziert Gehgeräusche im Zimmer und deren Übertragung im Gebäude

Laminat: Verlegung

Durch fehlende Einheitlichkeit jeweiligen Herstellerangaben zur Verarbeitung beachten.

Vorbereitung:

  • 20°C Temperatur von Raum und Laminatmaterial
  • ebener oder ausgeglichener Untergrund
  • trockener Untergrund ohne Restfeuchte
  • Dämmunterlage (keine Teppich als Untergrund)
  • bei mineralischen Untergründen Schutzfolie als Dampfsperre


Verlegung:

  • Ein Laminatpaneel besitzt unterschiedliche, seitliche Klemmprofilen, je eine Nut und Feder
  • die Feder eines Laminatpaneel wird trocken oder mit Leim in die Nut eines anderen Paneels gesteckt
  • viele, mit Versatz zusammengesteckte Planken ergeben eine gesamte Fußbodenfläche
  • Laminatfläche liegt spannungsfrei und lose auf, ohne starre Verbindung zum Untergrund und mit umlaufender Randfuge, Dehnungsfuge zur Wand

Abschlussarbeiten:

  • Zuschnitt und Montage von Randleisten / Sockelleisten auf Gehrung gesägt oder mit Eckprofilen, als dekorativer Wandabschluss und zur Abdeckung der Dehnungsfugen
  • montieren von Türübergängen oder allgemeine Übergänge zu anderen Belägen (Schienen und Leisten verkleben oder verankern)
  • Abdeckrossetten um die Bodendurchführung von Heizungsrohren

Laminat: Pflege

Bitte beachten Sie die Pflegeempfehlung Ihres Herstellers!

Erstreinigung
Laminate brauchen keine intensive Grundreinigung mit dem aufbringen eines Schutzfilms z.B. Wachs. Reinigen Sie auch hier normal.

Trockenreinigung / Naßreinigung
Die Reinigung von Laminat sollte überwiegend durch abfegen oder absaugen von Schmutz, Dreck und Staub erfolgen.
Bedienen Sie sich der feuchten Reinigung nur gelegentlich. Bei fest anhaftender Verschmutzung sollten nur die Einzelstellen separat mit Fleckenentferner behandelt werden.

Wasser und Putzmittel
Beim großflächigen Wischen von Laminat sollte der Lappen nie richtig nass, sondern ordentlich ausgewrungen und nur leicht feucht sein. Das eindringen von Flüssigkeit in die Laminatfugen und ein damit verbundenes Aufquellen der Holzfasern ist zu vermeiden.
Vermeiden Sie bei der Feuchtreinigung heißes Wasser und scharfe Pflegemittel, das löst die Imprägnierung der oberen Schutzschicht. Entweder nur mit klarem Wasser wischen oder mit leichten Zusatz von Laminatputzmittel.

  • Bodenlegerarbeiten von Laminat-Paneele

  • Laminatfuge Klick-Laminat

  • Laminat-Verbindung mit Nut und Feder

  • Laminatpaneel / Laminatplanke mit Vorder- und Rückseite