TEPPICH / TEXTILER BODENBELAG

Teppichböden sind auf einer Trägerschicht zusammengebrachte und miteinander verarbeitete, natürliche oder künstliche Fasern. Das Gewebe kann eine unterschiedliche Faserdichte und Faserhöhe (Teppichflor) aufweisen.

Ein Teppich bringt Laufkomfort, Wohnqualität, Atmosphäre und Behaglichkeit in Ihre Räume. Durch den angenehmen weichen, flauschigen und warmen Auftritt ist diese Auslegware gerade für Kinderzimmer, Schlafräume und Wohnstuben zu empfehlen. Auch Gewerberäume können mit  strapazierfähigen Teppicharten ausgestattet werden.

Teppichböden sind äußerst vielfältig und lassen durch ihre Beschaffenheit und Oberflächengestaltung Platz für ein individuelles Raumdesign. Bei den Raumstylisten erhalten Sie  eine ausführliche Beratung und Mustervorführung, Verkauf und Fußbodenverlegung.

Teppichboden: Vorteile / Nachteile

Vorteile von Teppichbelag:

  • Laufqualität:
    rutschfest, geräuschfrei, trittelastisch
  • Wärme & Behaglichkeit:
    weich und fußwarm, isoliert bei kaltem Untergrund
  • Akustik:
    Schalldämmung, Reduktion von Raumgeräuschen
  • Teppichvielfalt:
    Herstellungsverfahren, Teppichflor, Design, Preis
  • Verarbeitung:
    einfache & schnelle Verlegung, Verklebung muss nicht immer

Nachteile von Teppichbelag:

  • Hygiene:
    Schmutz & Staub lagert sich im Gewebe ab
  • Empfindlichkeit:
    pflegeintensiv, richtige Verschmutzung schwer zu reinigen, sichtbare Laufzonen
  • Langlebigkeit: 
    kurze Lebensdauer, Wechsel nach 5-10 Jahren


Teppichboden: Material

Grundstoff der Teppichfaser

  • pflanzliche Naturfaser:
    Baumwolle, Hanf, Jute, Flachs
  • tierische Naturfaser:
    Schurwolle, Haare
  • synthetische Chemiefaser:
    Polyester, Polyamid, Nylon, Acrylfaser
  • natürliche, polymere Chemiefaser:
    Viskose, Acetat, Gummifaser

Beschaffenheit der Teppichfaser

  • Teppichflor - Länge der Fasern:
    Unterschied in Weichheit, Flauschigkeit
  • Dichte der Fasern: 
    Unterschied in Auftragselastizität, Strapazierfähigkeit

Teppichboden: Herstellung

Herstellungstechnik und Verbindung einzelner Fasern

  • Webteppich:
    Verflechtung von Fäden aus Quer- & Längsrichtung, wahlweiser Flechtzusatz mit Grundgewebe.
  • getufter Teppichboden:
    Fasern werden in Träger- bzw. Grundmaterial eingenäht und auf der Teppichrückseite verklebt.
  • Nadelfilzteppich, Nadelvlies:
    Einnadelung, wechselndes Einstechen und Ausziehen von losen Fasern auf dem Trägergewebe. Ergebnis ist ein starkes, rein mechanisch hergestelltes verschlingertes Flächengebilde.
  • Verklebter Teppichboden:
    Teppichfäden werden mit Trägergewebe nicht verwoben, sonder komplett verklebt.

Teppichboden: Verlegung

Vorbereitung:

  • Demontage alter Fußbodenbelag
  • sauberer Untergrund ohne Klebereste & Belagrückstände
  • ebener oder ausgeglichener Untergrund
  • abstimmen von Untergrund und Teppichkleber evt. Grundieren
  • trockener Untergrund ohne Restfeuchte


Verlegung:

  • faltenfrei auslegen und ausrichten von Teppich,  Teppichbahnen in gleicher Florrichtung und überlappend
  • grob zuschneiden mit Randüberstand, Ecken mit Entlastungsschnitt
  • ausliegen des Belags zur Anpassung an Temperatur und Untergrund
  • Teppich teilweise zurückklappen, Kleber auf freien Untergrund auftragen, Teppich nach verstrichener Ablüftzeit blasenfrei in das Kleberbett legen, seitlich wegstreichen und andrücken, Restteppich gleichfalls verarbeiten
  • finaler Belagszuschnitt der überstehenden Teppichränder

Abschlussarbeiten:

  • Möglichkeiten den Wandabschluss herzustellen
    - anbringen von selbstklebender Kettelleiste
    - zuschneiden und montieren von reiner Sockelleiste,
      auf Gehrung sägen oder mit Eckenprofilen
    - befestigen von Teppich-Einklebeleiste mit Teppichstreifen
  • montieren von Übergangsprofilen bei Türschwellen
  • Abdeckrossetten um die Bodendurchführung von Heizungsrohren

Teppichboden: Pflege

Bitte beachten Sie die Pflegehinweise Ihres Herstellers!

Erstpflege
Eine neuer Teppichboden bedarf einer ersten Grundreinigung bei der Faserreste aus dem Produktionsablauf und der Verlegung/Zuschnitt entfernt werden.

Trockenreinigung
Teppichbeläge sollten eine schonende, regelmäßige Pflege mit wöchentlicher Reinigung erhalten damit sich Dreck und Milben nicht festsetzen können. Verwenden Sie zum Staubsaugen und Bürstensaugen ein leistungsfähiges Gerät das auch tiefsitzende Schmutzpartikel entfernt.

Fleckenreinigung
Flecken sind sofort zu entfernen. Aufgesprühter Fleckenentferner hilft dabei. Die flüssige Fleckensubstanz mit saugfähigem Tuch abtupfen und aufsagen lassen, jedoch nicht auf dem Teppichfleck reiben. Danach mit sauberen, feuchtem Tuch noch mal über die Stelle gehen und anschließend ganz trockentupfen. Feste Bestandteile vorher weitestgehend lösen, abkratzen und entfernen.

Intensivreinigung
Informieren Sie sich ausführlich über die Teppichfasern und deren Eigenschaften z.B. Feuchtigkeitsempfindlichkeit, um somit das ideale Reinigungsverfahren zu ermitteln.

Für die tiefgründige Teppichreinigung gibt es verschiedene Reinungsverfahren und Putzmittel, die zur Ausführung professionelle Zusatzgeräte erfordern.

  • Teppich Trockenschaum
  • Teppichreinigungspulver
  • Teppich shampoonieren
  • Sprühextraktionverfahren


> Hier erhalten Sie weiter Informationen 

  • Teppichbodenleger

  • Teppich Rollenware

  • Teppichflor