GLASFASERTAPETE / GLASGEWEBETAPETE

Frei von Zellulose besteht die Gewebetapete aus mineralischen Garnen. Dünnen Fäden aus geschmolzenen Glas werden zu Gewebe mit verschiedenartigen Oberflächenstrukturen weiterverarbeitet und veredelt.

Durch das hygienische Material und die robuste Oberfläche findet man Glasfasertapeten vornehmlich im gewerblichen und öffentlichen Bereich, in Verwaltungen, Praxen, Krankenhäusern, Büros,...

Allerdings verlangen Glasfasertapeten einen Mehraufwand in der Verarbeitung. Nach der Tapetenverklebung und -trocknung muss, durch zusätzliche Grundierung und  Tapetenanstriche, die gewünschte Oberfläche (z.B. Farbton, Wasserbeständigkeit, Widerstandfähigkeit) geschaffen und die offenliegenden, hautreizenden Tapetenfasern der Rohtapete versiegelt werden.

Glasfasertapete: Vorteile / Nachteile

Vorteile von Glasfasertapeten:

  • maßstabil, formstabil und stoßfest
  • kann leichte Untergrundrisse und Unebenheiten verdecken
  • lange Haltbarkeit, mehrfache Farbanstriche möglich
  • wasserfest, pflegeleicht
  • hygienisch mit der Möglichkeit zur Desinfektion
  • Allergikerfreundlich
  • brandhemmend

Nachteile von Glasfasertapeten:

  • Hautreizungen bei Verarbeitung
  • teuer
  • Tapete muss nachträglich grundiert und gestrichen werden    
  • schlechte Ablösbarkeit, Entfernung und Entsorgung

Glasfasertapete: Tapetendaten
  • Rollenbreite: 1m
  • Rollenlänge: 25m / 30m / 50m
  • Material: Mineralische Garne, kein Zelluloseanteil
  • Typen: Vielfältige Oberflächenstrukturen

Glasfasertapete: Verarbeitung
  • Zuschnitt: fast genauer Zuschnitt, form- und maßstabil
  • Haftung: Spezialkleister
  • Kleisteranbringung: Wandklebetechnik, Kleber an Wand
  • Einweichzeit: keine
  • Anbringung: Naht an Naht, Strukturversatz beachten

  • Glasfasertapete 1

  • Glasfasertapete 2

  • Glasfasertapete 3

  • Glasfasertapete 4