PAPIERTAPETEN

Papiertapeten sind ein- oder mehrlagige, zellulose Wandverkleidungen deren Vorderseiten mit dekorativen Mustern und Motiven bedruckt sind und deren Oberflächen unterschiedlich strukturiert oder auch glatt ausfallen können.
Der reinen Papierbestandteile, auch unter Verwendung von Recyclingpapier, machen sie umweltfreundlich und atmungsaktiv. Sie sind der Regulation von Raumfeuchtigkeit dienlich.

Auch kunststoffbeschichtete Papiertapete ist im Angebot, deren Oberfläche zwar stabiler und pflegeleichter ist, die aber die Vorteile einer reinen Zellulosetapete vermissen lassen.

Das verkleben von klassischen Papiertapeten ist einfach.
Bei fortlaufenden Motiven muss aber sauber und exakt gearbeitet werden, damit die Musterbahnen zum Schluss ein ordentliches Gesamtbild ergeben.

Papiertapete: Vorteil / Nachteil

Vorteile von Papiertapeten:

  • Vielfalt an Farben & Mustern
  • preiswerte Raumgestaltung mit viel Flair
  • Tapezieren und fertig
  • atmungsaktiv

Nachteile von Papiertapeten:

  • Passgenauigkeit beim Verkleben der Musterwiederholung
  • viel Verschnitt bei großem Musterversatz
  • Wandunebenheiten prägen bei dünnen Papiertapeten durch
  • Tapeten mit Leimbesatz weicht schnell durch
  • Ausdehnung des Papiers beim Einweichen
  • Ablösbarkeit & Entfernung

Papiertapete: Tapetendaten
  • Rollenbreite: 0,53m
  • Rollenlänge: 10,05m / 7,8m
  • Material: fast ausschließlich Zellulosebestandteile
  • Typen: verschiedene Tapetenstärke
  • Papierqualität: leicht, mittel und schwer
  • Veredelung: glänzende Metallfarben als Zusatzaufdruck

Papiertapete: Tapetenverarbeitung
  • Zuschnitt: mehr Zugabe zum Ausgleich des Musterversatzes
  • Haftung: Normalkleister auf leichte Papiertapeten
  • Kleisteranbringung: auf Tapete
  • Einweichzeit: ca. 5-10 Minuten, Herstellerangaben beachten
  • Anbringung: Naht an Naht, Musterversatz beachten

  • Papiertapete - Vorderseite & Rückseite

  • Tapetenrolle mit geprägter Papierstruktur

  • Papiertapete aus reinen Zelluloseschichten